Genuss

Bunte Pasta selber machen.

So färbst du Pastateig mit natürlichen Zutaten.

Wenn Pasta glücklich macht, macht bunte Pasta dann noch glücklicher? Probiere es aus! Wir verraten dir, wie du bunte Teigwaren selber machst. Vergiss Lebensmittelfarbe, die oft synthetisch hergestellt ist. In unserem Rezept sorgen natürliche Zutaten wie Randen, Spinat und Kürbis für den gesunden Farbkick.

Bunte Pasta ist auch eine tolle Kochidee für Kids. Lass kleine Gemüsemuffel bei der Zubereitung gerne mitmischen. Sie können z.B. den Entsafter „füttern“ oder die Zutaten für die bunten Teigwaren in den Brotbackautomaten füllen. Hinterher ist die Neugierde dann oft riesengross, wie das Selbstgemachte wohl schmeckt.

Für alle Pastateige verwenden wir übrigens Semola Rimacinata di Grano Duro, also fein gemahlenen Hartweizengriess. Der macht den Teig schön elastisch und formbar. Ausserdem bekommen die frischen Tagliatelle dadurch einen Biss wie in deinem Lieblingsristorante. Klassisch italienisch bereiten wir die Teigwaren ohne Ei zu.

Zutaten für 4 Portionen

rote Pasta:
250 g Hartweizengriess (Semola Rimacinata di Grano Duro)
145 g frischer Randensaft
16 g natives Olivenöl
1 Prise Salz

goldgelbe Pasta:
250 g Hartweizengriess
75 g gebackener Kürbis
68 g Wasser
12 g natives Olivenöl
1 Prise Salz

grüne Pasta:
250 g Hartweizengriess
75 g frischen Babyspinat
68 g Wasser
12 g natives Olivenöl
1 Prise Salz

Ampelfarben für die Pasta zubereiten

Rot: Zunächst die Randen schälen, in Stücke schneiden und mit dem Entsafter die gewünschte Menge Saft zubereiten. Tipp: Entsafte gleich die doppelte Menge und bereite mit dem übrigen Saft z.B. bunte Burgerbrötchen zu.

Grün: Den frischen Spinat waschen und trocknen. Spinat ebenfalls mit Wasser, Öl und Salz mit einem Stabmixer oder kleinem Food Prozessor pürieren.

Gelb: Kürbis schälen und die Kerne entfernen. Anschliessend das Kürbisfleisch in Stücke schneiden und im Ofen backen. Die weichen Kürbisstücke mit Öl, Salz und Wasser mit einem Pürierstab zu einer Kürbispaste vermixen.

Bunte Pasta zubereiten

  • 250 g Hartweizen und eine der vorbereiteten Zutaten in die Backform des Brotbackautomaten geben. Nur bei der Randen-Pasta kommen noch (wie angegeben) Olivenöl und Salz hinzu.
  • Je nach Brotbackautomat ein Programm für Pastateig oder ein manuell einstellbares Knetprogramm (Dauer: 20 Minuten) einstellen. Vollkommen mühelos erhältst du so einen glatten, elastischen Teig, der sich prima weiterverarbeiten lässt.
  • Bevor du einen andersfarbigen Pastateig kneten lässt, wische die Brotbackform erst feucht und dann trocken aus.
  • Forme die fertigen Teige zu Kugeln und wickle diese in Frischhaltefolie ein. Zwischen 15 und 30 Minuten auf der Arbeitsfläche ruhen lassen.

  • Anschliessend den Teig mit einem Wallholz gleichmässig dünn ausrollen und in die gewünschte Form bringen.
  • Falls vorhanden, kannst du natürlich auch eine Pastamaschine verwenden. Dadurch werden die Tagliatelle gleichmässig breit und garen später auch gleichmässig.
  • Koche die frische Pasta anschliessend etwa 4 Minuten in reichlich Salzwasser.
  • Oder trockne die bunten Tagliatelle auf einem Pastahalter oder zu Pastanestern geformt. Bestäube die Pasta mit ein wenig Harzweizenmehl, damit sie nicht verklebt.

Ein herzliches „mille grazie“ für dieses Pastateig-Rezept geht an Francesca Bettoni.

Wenn du dieses Rezept von Francesca nachkochen möchtest, ist der Panasonic Brotbackautomat SD-YR2550 der perfekte Helfer. Das Entsaften der Randen gelingt z.B. mit dem Slow Juicer MJ-L700 von Panasonic kinderleicht.