Lifestyle

Alle Jahre wieder: die guten Vorsätze

Wie können wir sie leichter einhalten?

Immer die gleiche Leier: Kaum ist Silvester, werden die guten Vorsätze gross verkündet aber dann schnell vergessen. Doch vielleicht klappt es ja dieses Jahr! Denn wer seine Vorsätze einhalten möchte, braucht vor allem ein paar gute Tricks. Dann steht dem lang ersehnten Rauch-Stopp oder Joggingvorhaben nichts mehr im Wege.

Keine guten Vorsätze ohne Tricks

Warum wir schwach werden

Das grösste Problem ist, dass wir uns immer viel zu viel vornehmen. Beispiel Sport: Anstatt sich nur auf ein Thema zu konzentrieren, zum Beispiel eine bessere Kondition zu bekommen, wollen wir zugleich straffere Oberschenkel oder ein Sixpack und das am besten nach zwei Wochen. Dabei haben wir Schuldgefühle, wenn wir nicht ab sofort jeden Tag eine Stunde trainieren – auch am Wochenende und in den Ferien. Die Erfolgsaussichten? Gleich null.

Der richtige Zeitpunkt

Wichtig ist vor allem der Zeitpunkt, an dem man die Vorsätze fasst – muss es denn immer an Silvester bzw. in der Winterzeit sein? Dann ist es bekanntlich draussen trist und kalt, die meisten Menschen haben weniger Antrieb als im Sommer oder Frühling und ziehen sich eher in ihre vier Wände zurück. Warum sollte man also jetzt gerade mit dem Joggen beginnen? Eben!

Besser Kompromisse eingehen

Damit ein guter Vorsatz überhaupt eine Chance hat, ist ein Kompromiss die beste Lösung: Statt zum Beispiel jeden Tag joggen zu gehen, kann man auch nur zweimal die Woche laufen – und dann nur zwanzig Minuten anstatt einer Stunde. Und anstatt komplett auf Schokolade zu verzichten, gönnt man sich eben nur noch am Wochenende eine süsse Versuchung. Oder meinetwegen nur jeden zweiten Tag. So hält man zumindest auch langfristig einen guten Vorsatz durch.

Einfach machen

Ein weiterer Trick ist, einfach seine inneren Widerstände zu überwinden. Das ist natürlich leichter gesagt als getan, aber es gibt psychologische Beobachtungen, die dafür sprechen: Wer sich einmal aufgerafft hat, joggen zu gehen oder sich gesünder zu ernähren, merkt meistens nach kurzer Zeit, dass es Spass macht. Also nicht erst auf gutes Wetter warten oder den Terminkalender zu Rate ziehen, sondern einfach machen – das gute Gefühl kommt dann schon. Und vielleicht wird aus der Pflichtübung schon bald ein inneres Bedürfnis.

Kleine Starthilfen

Apropos gesünder ernähren: Damit ein Vorsatz noch leichter fällt, hilft oft das passende Equipment als Starthilfe. Gesunde Smoothies zum Beispiel sind mit dem Slow Juicer MJ-L600 schnell und einfach zubereitet. Oder wenn es um mehr Bewegung geht – dabei können zum Beispiel die Sportkopfhörer BTS35 helfen, denn bekanntermassen klappt mit der Lieblingsmusik im Ohr alles leichter. So oder so: Jeder muss letztlich entscheiden, welche Vorsätze Sinn machen und welche nicht. Und vielleicht sollte man dieses Jahr einfach den Vorsatz fassen, keine guten Vorsätze mehr zu fassen.