Lifestyle

Are you ready to rock?

Eine kleine Geschichte der Musikfestivals.

Musik liegt in der Luft – ob Rock, Pop, Klassik oder Elektro: heutzutage gibt’s für jeden Musikgeschmack das passende Festival. Vor allem jetzt im Sommer feiert die Festivalsaison mit zahlreichen Open Airs ihren Höhepunkt. Dann heisst es wieder: gute Musik hören und neuen Sound entdecken, Zeit mit Freunden verbringen und vor allem eine Menge Spass haben. Und wenn das Wetter versagt? Umso lustiger. Wo sonst ist fröhliches Schlammrutschen möglich? Und überhaupt: wer dem Alltag mal ein paar Tage entfliehen möchte, hat auf einem Festival die besten Chancen dazu. Dabei fing alles ganz gesittet an. Vor langer Zeit bei den alten Griechen…

Festspiel Dahlhölzli 1891 – ein Festivalvorläufer in Bern

Musik für die Massen

Das Wort «Festival» kommt ursprünglich vom Begriff «Festspiele». Und die gab es schon im antiken Griechenland in Form von Theateraufführungen. Doch bevor Festspiele musikalisch wurden, dauerte es noch ziemlich lange. Erst während des 18. Jahrhunderts entstanden eigens eingerichtete Konzerträume und Konzerthäuser. Vorher wurde Musik nur für den eigenen Gebrauch, im religiösen Bereich oder am Hofe komponiert. Wieder viele Jahrzehnte später ein neuer Meilenstein: Die Geburt der Open Air-Festivals. Das erste grosse Festival fand 1959 in Amerika statt und hiess «1. Newport Folk Festival». Das Besondere: Zum ersten Mal traten verschiedene Musikstile auf. 1969 erreichte die Festivaleuphorie mit dem Woodstock-Festival ihren Höhepunkt – jedenfalls in Amerika. Zeitgleich starteten die ersten Festivals in Europa. Genauer gesagt in England. Mitte der sechziger Jahre infizierte sich dann auch der Rest von Europa mit dem Festival-Fieber. Und wann kam Helga?

Helga-Grabstein auf einem Festival

Helgaaaaa!!

Fast jeder Festivalgänger kennt ihn: Den Helga-Ruf. Mittlerweile ein Running Gag mit Kultstatus vor allem im deutschsprachigen Raum. Dabei ruft eine Person nach einer vermeintlichen Helga – am besten so laut es geht. Meistens wird der Ruf von anderen Festivalbesuchern in derselben Art und Weise erwidert, bis alle nur noch «Helga» brüllen. Manchmal wird der Ruf aber auch mit «Helga ist tot» beantwortet. Warum das Ritual entstand und woher es kommt, lässt sich heute nicht mehr zweifelsfrei klären. Allerdings kursieren mehrere Geschichten zur Entstehung. Angeblich soll der Ruf auf dem Open Air St. Gallen entstanden sein, als ein Festival-Besucher den Namen seiner Freundin Helga rief. Eine andere Behauptung führt zum deutschen Bizarre-Festival. Dort soll «Helga» 1992 im Streit um eine Dose Ravioli entstanden sein. Wie auch immer: Helgaaaaa!!

Und welcher Typ bist du?

Typische Festivalgänger finden sich wirklich auf jedem Festival. Dabei spielt die Musikrichtung oder die Grösse des Festivals keine Rolle. Da wären zum Beispiel die Verkleideten, die wahlweise aufblasbare Gummitiere, bunte Leggins oder schräge Perücken tragen. Oder die Chaos-Camper: Zelt vergessen, Duschen nur im Notfall, keine Ersatzklamotten dabei aber dafür kubikliterweise Dosenbier und Tonnen an Ravioli. Eine relativ neue Spezies dagegen ist der Luxus-Festivalgänger. Bei ihm muss es mindestens ein Luxus-Wohnmobil oder ein eigener Bungalow sein. Auch ein VIP-Ticket ist für diesen Festival-Typ Pflicht. Und natürlich die Dauer-Camper. Dieser Typ bleibt viel lieber auf dem Campingplatz und schaut nur selten auf dem Festivalgelände vorbei. Dann wären da noch die Schlammrutscher, Selfie-Süchtigen, Mitsinger und und und… Auch wenn einige Typen ein wenig anstrengend sind, so gehören sie einfach zu einem gelungenen Festival dazu.

Mehr Spass am Festival

Festivals machen den Sommer erst so richtig heiss. Dabei spielt Musik eine grosse Rolle. Wer auch abseits der Bühne auf dem Campingplatz seine Lieblingsbands hören möchte, braucht dafür eine robuste und leistungsstarke mobile Soundanlage. Zum Beispiel das Partysystem SC-CMAX5 von Panasonic. Damit wird jede Outdoor-Party zum kleinen Festival dank kräftigem und klarem Klang. Möglich macht dies ein 25 cm-Super-Tieftöner und drei Verstärker. Ausserdem bietet die Karaoke-Funktion noch mehr Spass. Wer also den Festivalsommer oder die nächste Party so richtig anheizen möchte, liegt mit diesem Soundsystem genau richtig. Wir wünschen euch viel Spass auf euren Lieblingsfestivals!

Mobiler Sound bringt jede Party in Schwung