Lifestyle

Auf den Zahn gefühlt!

Die besten Tipps zur Mundhygiene

Mann der Lupe hält, so dass seine Zähne sichtbar sind

Ein strahlend weisses Lächeln? Unbezahlbar! Wer sich regelmässig die Zähne putzt und dabei auch auf sein Zahnfleisch achtet, lacht noch länger. Deshalb ist die tägliche Zahnpflege unverzichtbar. Doch reicht es, sich morgens und abends die Zähne zu putzen? Oder braucht es für die perfekte Mundhygiene noch mehr? Worauf es wirklich ankommt, erfährst du hier:

Augen zu und durch – Prophylaxe ist wichtig

Zahnarzt mit Utensilien

Wie oft und wie lange?

Da gehen die Meinungen auseinander, weil jeder Mensch ganz eigene Putzgewohnheiten hat. Die Empfehlung lautet: Mindestens zwei Mal am Tag für mindestens drei Minuten. Am besten morgens und erst recht abends vor dem Schlafengehen. In der Nacht ist der Speichelfluss reduziert, so dass sich Bakterien in der Mundhöhle besonders stark ausbreiten können. Umso wichtiger also, vor allem das abendliche Zähneputzen nicht zu vernachlässigen. 

Die richtige Zahnbürste

Umso härter, umso besser? Wenn du keine Zahnfleischprobleme hast, kannst du ruhig eine harte Zahnbürste benutzen. Ansonsten verwende lieber mittelharte oder weiche Zahnbürsten mit abgerundeten Kunststoffbürsten. So schonst du dein Zahnfleisch und vermeidest Druckschmerz.

Noch besser: Eine Schallzahnbürste, zum Beispiel die Elektrozahnbürste EW-DC12 von Panasonic. Damit reinigst du deine Zähne und Zahnfleischtaschen noch müheloser, gründlicher und schonender. Dank der hohen Rotationsgeschwindigkeit wird Plaque besonders gründlich aus den Zahnfleischtaschen entfernst. Zusätzliche Funktionen wie ein praktischer Putz-Timer helfen dir dabei, jeden Bereich deines Mundes gleichmässig zu putzen. In Kombination mit einer Panasonic Munddusche wird die Zahnreinigung sogar noch effektiver. Mundduschen sind die ideale Alternative zur Zahnseide und sorgen garantiert für frischen Atem.

Verzichte auf Süsses 

Ja, das hört sich hart an. Aber vor allem der Genuss von Süssigkeiten fördert die Entstehung von Karies. Jeder Zucker-Nachschub wird in Säure umgewandelt, was auf Dauer Karies begünstigt. Deshalb: Gönne deinen Zähnen Ruhepausen. Achte auf regelmässige, vollwertige und abwechslungsreiche Mahlzeiten. Trinke zwischendurch zuckerfreie Getränke, zum Beispiel ungesüssten Tee oder Wasser. Davon profitieren nicht nur deine Zähne, sondern auch dein Körper.

An die Zwischenräume denken 

Die Zahnzwischenräume sind nur schwer zugänglich. Egal wie gut du putzt, eine Zahnbürste kann diesen Bereich nicht ausreichend säubern. Benutze deshalb eine Munddusche oder Zahnseide, um die Zwischenräume von Bakterien zu befreien. Falls dir die Handhabung von Zahnseide nicht liegt, probiere mal Zahnzwischenbürsten als Alternative.

Und die Zunge nicht vergessen 

Schon gewusst? Auf dem Belag deiner Zunge tummeln sich 60 bis 80 Prozent aller Mikroorganismen der Mundhöhle. Darum lohnt es sich, die Zunge regelmässig zu reinigen. So kannst du Mundgeruch um bis zu 60 Prozent reduzieren und zugleich Karies und Parodontose vorbeugen.

Zwischendurch ein Kaugummi 

Unterwegs oder im Büro ist das Zähneputzen nicht immer möglich. Die Lösung: Ein zuckerfreies Kaugummi, das die Speichelfunktion anregt und so die Säure im Mund neutralisiert. Trotzdem: Zahnpflegekaugummis sollten die Zahnpflege nur ergänzen. Sie sind kein Ersatz für eine Zahnbürste. 

Bürste wechsle dich 

Eine Handzahnbürste solltest du etwa alle zwei Monate wechseln. Und ein Bürstenkopf, zum Beispiel von einer Schallzahnbürste, sollte alle drei Monate ausgetauscht werden. In den feuchtwarmen Borsten finden Bakterien und Pilze perfekte Bedingungen, sich munter zu vermehren. Naturborsten sind übrigens nicht zu empfehlen, da sich in den Hohlräumen sehr leicht Keime ansiedeln können.

Auf zum Zahnarzt

Wer geht schon gern zum Zahnarzt? Aber es lohnt sich! Eine regelmässige Kontrolle mit professioneller Zahnreinigung ist neben der täglichen Zahnpflege die beste Vorsorge für deine Zähne. Die Prophylaxe entfernt Plaque und Zahnstein und beugt so Karies und Parodontose vor.

Übrigens: Am 9. Februar ist «Tag der Zahnschmerzen». Der weltweite Aktionstag soll auf die Gefahren von vernachlässigter Mundhygiene und auf die Möglichkeiten der Schmerzlinderung hinweisen. Wer unsere Tipps beherzigt, wird aber hoffentlich nie Zahnschmerzen bekommen.

Bequemer als Zahnseide: Panasonic Mundduschen

Munddusche für gute Zahnpflege