Lifestyle

Kennst du das erste Foto der Welt?

Vorhang auf für «Blick aus dem Arbeitszimmer».

Hast du dich schon mal gefragt, wie wohl die erste Fotografie der Welt aussah? Und welches Motiv darauf zu sehen sein könnte? Wir sind dieser spannenden Frage nachgegangen und haben tatsächlich das erste noch erhaltene Foto der Welt entdeckt. Es heisst «Blick aus dem Arbeitszimmer» und wurde 1826 vom französischen Erfinder Joseph Nicéphore Nièpce in Saint-Loup-de-Varennes hergestellt. Es zeigt einen Hinterhof aufgenommen – wie der Name schon sagt – aus einem Arbeitszimmer, welches sich im Gutshof Le Gras in Frankreich befand.

Der «Blick aus dem Arbeitszimmer»

Aufwendig und langwierig

Doch wie schaffte es ein Mann bereits 1826 ein solches Foto zu «schiessen»? Damals gab es natürlich keine Kameratechnik wie heute, denn die moderne Fotografie steckte noch in den Kinderschuhen. Joseph Nicéphore Nièpce nahm eine Camera Obscura zur Hilfe und setzte das Heliographie-Verfahren ein. Bei dieser Technik wurde – kurz gesagt – eine mit Asphalt beschichtete Zinnplatte ca. 8 Stunden belichtet. Anschliessend wurden die schwächer belichteten Asphaltpartien mit Lavendelöl und Petroleum herausgelöst. Das ganze Prozedere war also ziemlich aufwendig und nicht sehr alltagstauglich. Umso schöner, dass wir heute in Sachen Kameratechnik auf nichts verzichten müssen.

Willkommen im Jetzt

Heute brauchst du zum Glück kein Lavendelöl oder Petroleum mehr, um tolle Fotos zu machen. Heute kannst du deiner Kreativität freien Lauf lassen, vorausgesetzt du hast das passende Equipment dafür – zum Beispiel eine moderne Reisezoom-Kamera wie die LUMIX TZ202 im kompakten Jackentaschen-Design. Damit ist ein Foto aus deinem Arbeitszimmer oder Büro aber höchstens der Anfang – geh raus, entdecke die Welt und halte unvergessliche Momente fest.