Lifestyle

Sterne fotografieren: So fängst du den Zauber der Nacht ein.

Faszinierender Nachthimmel.

Sterne fotografieren ist gar nicht so schwer. Wenn du einige wenige Dinge bei der Astrofotografie beachtest, bekommst du beeindruckende Ergebnisse. Blicke also mit deiner LUMIX tief ins All – wir haben alle wichtigen Tipps, damit du wirklich alles aus deinen Fotos herausholen kannst.

Die Stadt ist nicht der richtige Ort für Astrofotografie.

Sterne fotografieren

Viel zu oft beachten wir den Sternenhimmel gar nicht. Dabei ist der nächtliche Blick in den Himmel durchaus lohnenswert. Und wenn du weisst wie, kannst du auch faszinierend schöne Fotos machen, die das funkelnde Naturschauspiel ideal einfangen. Achte zunächst auf die Voraussetzungen: Ist es bewölkt, verlege dein Foto-Vorhaben lieber auf eine sternenklare Nacht und fotografiere bis dahin deine Wohnung oder widme dich der Food Fotografie.

Tipp für besonders schöne Fotos: Richte die Kamera nicht nur auf den Himmel, sondern beziehe Objekte wie etwa Bäume mit ein.

Aber auch Ort und Equipment sind wichtig. In der Stadt gibt es auch in der Nacht so viel Licht, dass kaum ein Stern mit seiner Leuchtkraft durchdringen kann. Auf dem Land oder im Gebirge findest du viel bessere Grundvoraussetzungen. Achte aber auch auf die Mondphase: Vollmondphasen solltest du vermeiden, denn der Vollmond überstrahlt evtl. die Sterne. Nutze daher einen Mondkalender.

Sterne fotografieren: Das richtige Equipment entscheidet.

Sterne fotografieren

Ideal für Aufnahmen des Nachthimmels sind Vollformatkameras. Diese haben einen grossen Sensor, der gut mit hohen ISO-Werten klarkommt. Unsere Empfehlung: Die DC-S5K LUMIX S Vollformatkamera wird allen deinen Ansprüchen gerecht.

Doch die Kamera macht die Arbeit nicht allein: Achte auch auf ein passendes Objektiv. Weitwinklig und lichtstark sollte es sein und es dir ermöglichen, eine Blende von vier oder weniger zu wählen. Sterne fotografiert man immer offenblendig. Wähle die kleinste vorhandene Blende, damit ein Maximum an Licht eingefangen wird. Die Fokussierung stellst du auf Unendlich.

Den ISO-Wert solltest du recht hoch wählen, damit du eine optimale Bildwirkung erzielst. ISO-Werte zwischen 1600 und 8000 passen, wenn du Sterne fotografierst. Vergiss dein Stativ nicht, denn bei der Astrofotografie arbeitest du mit einer Belichtungszeit von 15 bis 30 Sekunden.

Alle Fakten im Überblick.

  • Möglichst kleinste Blendenzahl nutzen, damit viel Licht eingefangen wird.
  • 15 bis 30 Sekunden Belichtungszeit für einen tollen Sternenhimmel sollten es schon sein. Achtung: Ist die Belichtungszeit zu lange, entstehen Streifen.
  • ISO-Wert sollte hoch eingestellt werden. Achte darauf, dass das Bild nicht zu sehr rauscht.
  • Autofokus ausstellen! Die Fokussierung muss auf unendlich gestellt werden.
  • Den Ort schon mal bei Tageslicht anschauen oder Lichtquelle mitbringen. Equipment im Dunklen aufbauen ist immer ungünstig.

Du siehst: Es bedarf nur wenigen Vorbereitungen, um den Sternenhimmel zu fotografieren. Wenn du diese beherzigst, erwarten dich beeindruckende Resultate. Sei ruhig etwas experimentierfreudig und spiele mit ISO-Wert und Belichtungszeit – mit etwas Übung lässt der fotografische Erfolg nicht lange auf sich warten.