News

Kuriose Olympische Winterspiele

Diese Geschichten lassen dich garantiert nicht kalt!

Die Olympischen Winterspiele sind spannend, keine Frage – aber sie können durchaus auch schräg und kurios sein. Beispiele gefällig? In Sotchi stand ein Kühlschrank für das kanadische Team parat, prall gefüllt mit kanadischem Bier. Doch es gab einen Haken: Der Kühlschrank liess sich nur mit einem kanadischen Pass öffnen! Ganz schön clever, diese Kanadier. Oder wusstest du, dass es bei den Olympischen Winterspielen sogar mal ein Hundeschlittenrennen gab? Allerdings ist das schon lange her, genauer gesagt war das 1932 in Lake Placid. Das Rennen erstreckte sich über 2 Tage und 80 Kilometer – dazu sagen wir nur «Wau», was für eine Leistung!

Der Legendäre kanadische Bierkühlschrank

(Bild: https://twitter.com/Molson_Canadian)

Premiere in Frankreich

Die ersten offiziellen Olympischen Winterspiele fanden übrigens 1924 in Chamonix statt. 1948 war St. Moritz Gastgeber der Olympischen Winterspiele – und machte dieses Mal mit dem sogenannten «Makkaronikisten-Siegerpodium» von sich reden. Dieses Siegerpodium stand in der Kritik, ziemlich nackt, hässlich und schmucklos zu sein, worauf das Gestell noch schnell rotweiss dekoriert wurde. Zum Glück war Social Media noch völlig unbekannt, denn wir gehen jede Wette ein: dieser lustige Vorfall hätte garantiert einen medaillenverdächtigen Shitstorm ausgelöst.

Achtung: Verwechslungsgefahr!

Auch bei den Olympischen Winterspielen 2002 in Salt Lake City gab es einen Fun Fact – und zwar zwei chinesische Shorttrack-Läuferinnen mit dem Namen Yang Yang. Nach ihren Geburtsmonaten August und September wurden sie für die Statistiken als Yang Yang (A) und Yang Yang (S) benannt. Yang Yang (A) wurde Olympiasiegerin über 500 und 1000 Meter (und war damit die erste Winter-Olympiasiegerin Chinas), Yang Yang (S) gewann Bronze über 1000 Meter. Beide zusammen gewannen Silber mit der Staffel.

Über die Spiele hinaus

Die aktuellen Olympischen Winterspiele in Pyeongchang werden sicher auch für spannenden Gesprächsstoff sorgen, genau wie die Panasonic Kampagne „Fight for Gold“ – eine interessante Challenge, bei der es viele Preise zu gewinnen gibt. Wer also weitere Kampagnen rund um die Winterspiele sucht, sollte hier einfach mal reinschauen. Und jetzt wünschen wir allen Swiss Olympic Athletinnen und Athleten viel Erfolg in Pyeongchang und drücken die Daumen für viele Medaillen!