Technik

Drinnen fotografieren: Eine ganz eigene Fotowelt.

Schwierige Lichtverhältnisse schrecken dich nicht ab.

Wer drinnen fotografieren möchte, steht meist vor einem Problem: Die Lichtverhältnisse sind anspruchsvoll. In Innenräumen gibt es weniger natürliches Licht. Eine wahre Herausforderung. Aber auch drinnen kannst du helle, schöne Fotos machen – wenn du die richtigen Kameraeinstellungen kennst. Geh auf Motivsuche.

Drinnen fotografieren: Wer hat schon die idealen Bedingungen?

Im Idealfall hast du eine Wohnung mit richtig grossen Fenstern und so viel Tageslicht, dass du quasi wie draussen fotografieren kannst. Doch in der Realität sind die Lichtsituationen höchst unterschiedlich: Da reichen schon ein paar Wölkchen am Himmel, oder die Wohnung befindet sich im Erdgeschoss – schon ist die Lichtausbeute schlecht. Und sind wir mal ehrlich: Graue, wolkenverhangene Tage gibt es auch reichlich.

Die Lösung: Nimm die Einstellungen manuell vor.

Wenn das Bild heller werden muss, kannst du den ISO-Wert verändern. Das funktioniert bis zu einem gewissen Grad sehr gut. Aber übertreib es nicht, da das Bild sonst zu rauschen beginnt und die Bilddynamik merklich leidet. Was du auch machen kannst: Wähle eine kleine Blendenzahl mit der Einstellung A über das Moduswahlrad. Hier geht jedoch schnell Tiefenschärfe verloren, also Vorsicht.

Eine dritte Möglichkeit ist es, die Verschlusszeit zu erhöhen. Der Effekt: Es fällt mehr Licht auf den Sensor. Achte aber darauf, dass du hier bestenfalls ein Stativ verwendest und auch das Motiv still steht. Sonst wird das Ergebnis leider schnell verwackelt, was manchmal erst nach der Bildübertragung auffällt. Bitte beachte: Beim Fotografieren aus der Hand wird das Bild ausreichend scharf, wenn die Belichtungszeit kürzer als der Kehrwert der verwendeten Brennweite ist (Kleinbild). Beispiel: 50 mm Objektiv -> 1/50s , 25 mm Objektiv 1/25s

Tolle Anregungen für Fotos zu Hause.

Welche Motive lohnen sich eigentlich, wenn du drinnen auf Motivjagd gehst? Du kannst zum Beispiel:

Mit LUMIX Kameras drinnen fotografieren.

LUMIX spiegellose Systemkameras bieten dir jede Menge Funktionen, darunter den Automatikmodus. Trotzdem kannst du natürlich alle Einstellungen manuell vornehmen, um alles perfekt auf die jeweilige Lichtsituation auszurichten und deinen Fotos so einen individuellen Ausdruck zu verleihen.

Schon 2008 hat LUMIX die erste Systemkamera ohne Spiegel vorgestellt. Seitdem hat das DSLM (M wie „Mirrorless“)-Konzept viele neue Möglichkeiten eröffnet. Die Wechselobjektivkameras sind handlich und kompakt. Die Bilder werden scharf, detailreich und rauscharm – eben Fotos in DSLR-Qualität. LUMIX Systemkameras gibt es dabei vom Profi-Modell im Vollformat bis zur Einsteiger-freundlichen DSLM. Wähle deinen Liebling und fotografiere drinnen wie draussen los.