Lifestyle

Schwangerschaftsfotografie: Wie dir zu Hause tolle Fotos gelingen.

Die Alternative zum externen Fotoshooting.

Für viele Schwangere ist ein Fotoshooting während der Schwangerschaft fest eingeplant. Aber mit der Schwangerschaftsfotografie sind scheinbar immer professionelle Fotografen verknüpft. Nicht jede fühlt sich damit wohl. Vielleicht kommt es daher auch für dich nicht in Frage, einen professionellen Fotografen zu engagieren. Das heisst aber nicht, dass du auf das Fotoshooting verzichten musst. Wenn du die richtige Kamera hast und die richtigen Tipps kennst, kannst du wunderbare Erinnerungen an deine Schwangerschaft festhalten.

Schwangerschaftsfotografie: Das Verständnis für Licht.

Dies ist einer der wichtigsten Aspekte der Schwangerschaftsfotografie. Wenn du für eine gute Lichtqualität sorgst, ist das schon die halbe Miete. Ein heller Raum mit grossen Fenstern reicht schon aus, um eine gute Belichtung für die Bilder zu erreichen.

Allerdings ist es für ungeübte Fotografen nicht immer leicht zu wissen, wie du das viele Licht steuern kannst, vor allem, wenn die Sonne direkt in den Raum scheint. Im Idealfall hast du Tageslichtvorhänge und das bedeutet, dass das Licht diffuser und weicher auf deinen Körper fällt.

Foto-Tipp: Für Porträts bei Schwangerschaftsaufnahmen setze auf Seitenlicht im 45 Grad Winkel oder Gegenlicht. So kommt deine Form zur Geltung und wenn du das Licht richtig einsetzt, kommt dein Bauch so gut zur Geltung. Flaches Licht hat keine Form. Es ist zwar schön für ein Selfie, zeigt aber nicht die Form deines Bauches.

Wenn du viel Licht im Raum hast, erhältst du helle Porträts. Wenn du dunklere Porträts bevorzugst, ziehe einfach die Vorhänge zu und lass einen kleinen Spalt frei, damit das Licht durchkommt.

Nutze praktische Funktionen.

Mit einer guten LUMIX-Kamera hast du die Möglichkeit, einen Selbstauslöser einzustellen. Das macht das Leben einfacher, weil man viele Fotos machen kann und eine grössere Auswahl an Bildern hat. Wenn du mit deiner LUMIX Fotos machen möchtest, kannst du nicht nur den internen Selbstauslöser nutzen, bei dem dir ein Countdown Zeit gibt, sich ideal zu positionieren. Dir steht ebenfalls die Panasonic Image App für iOS oder Android auf deinem Smartphone oder Tablet zu Verfügung.

Wie so oft hilft auch bei der Schwangerschaftsfotografie ein Stativ, um unverwackelte Aufnahmen zu bekommen.

Auch dein Partner oder eine gute Freundin kann natürlich die Fotos machen, aber wenn er oder sie auf den Fotos zu sehen sein möchte, solltest du den Timer nutzen.

Schwangerschaftsfotografie: Der Hintergrund ist auch wichtig.

Achte darauf, dass nicht zu viel Unordnung, wie Kleidung oder unruhige Formen wie Stühle und Lampen im Hintergrund zu sehen ist. Versuche, störende Einflüsse aus deiner Bildkomposition herauszuhalten. Setze eher bewusste Akzente – etwa mit einer einzelnen Vase oder anderen Deko-Elementen.

So setzt du dich in Szene.

Es klingt zwar sehr offensichtlich, aber Vorbereitung ist tatsächlich dein bester Freund. Wenn du vorbereitet bist und im Voraus weisst, welche Posen du fotografieren wirst, kannst du z. B. entscheiden, welche Kleidung du bei jedem Bild tragen wirst.

Für ein einfaches Foto im Stehen legst du deine Hände oben und unten auf deinen Bauch, wenn du möchtest, dass dieser hervorsticht. Posiere dich so, dass dein Bauch zur Seite zeigt, anstatt geradeaus. Auch das Beugen eines Knies oder Verschieben der Hüfte kann dazu beitragen, dass die Pose etwas natürlicher aussieht. Wenn du dich beim Stehen und Posieren unwohl fühlst, versuche es im Sitzen oder auf dem Bett liegend und von oben zu fotografieren.

Ansonsten ist Bewegung dein Freund, wenn es um natürlich wirkende Fotos geht. Wenn du jemanden hast, der dir beim Fotografieren hilft, übe, langsam auf die Person zuzugehen, Augenkontakt mit der Kamera herzustellen und dann wegzuschauen.